Fünf einfache Methoden, um Direktbuchungen anzukurbeln.

Fünf einfache Methoden, um Direktbuchungen anzukurbeln.

Der größte Teil der Hotel-Buchungen in Europa wird mittlerweile über Online-Portale vermittelt. Um einen konstanten Strom neuer Gäste zu erhalten, kommen Hoteliers um Buchungsplattformen nicht herum. Nur so sind Betriebe im Web sichtbar – und die Buchungsentscheidung fällt heute nun mal im Internet.

Die Herausforderung besteht darin, die Aufmerksamkeit potenzieller Gäste auf die eigene Website zu lenken und sie dort zu einer Direktbuchung zu verleiten. Aber was sind denn nun einfache Methoden, um Direktbuchungen anzukurbeln? Gemeinsam mit den Profis des Bregenzer Unternehmens Servus Tourismuspartner OG werden wir Ihnen Orientierung im Online-Kampf um Gäste bieten und im Laufe der nächsten 14 Tage fünf Methoden vorstellen, wie Sie mehr Buchungen auf Ihrer eigenen Website generieren können. Und schon heute haben wir Methode Nummer 1 für Sie.

Nr. 1: Direktbuchungs-Vorteile kommunizieren

Entwickeln und kommunizieren Sie Anreize für Direktbuchungen über Ihre Website. Dabei ist es nicht unbedingt empfehlenswert, mit monetären Argumenten wie Rabatten auf den Zimmerpreis zu arbeiten. Vielmehr sind es oft die kleinen Dinge, welche positive Auswirkungen haben – so zum Beispiel der kostenlose Parkplatz, Late Check Out, ein Gutschein für die Bar, Guthaben für den SPA oder Pralinen auf dem Zimmer. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Nr. 2: Wiederkehrende Gäste besonders betreuen

Loyale Gäste sind Ihre wertvollsten Kunden, weshalb sie für Direktbuchungen auch belohnt gehören. Kommunizieren Sie beim Check Out die Vorteile einer Direktbuchung oder bieten Sie einen speziellen Discount/Vorteil für die nächste Buchung. Honorieren Sie Weiterempfehlungen Ihrer Stammgäste und überlegen Sie, einen eigenen passwortgeschützten Bereich auf Ihrer Website einzurichten – wo loyale Gäste besondere Angebote buchen können.

Nr. 3: Besondere Angebote nur auf der eigenen Website offerieren

Begrenzen Sie das Angebot auf Online-Portalen und bieten Sie dafür auf Ihrer eigenen Website alle Optionen. So könnten Sie ergänzend zur „kostenlosen Stornierung“ auch eine Rate ohne Stornomöglichkeit, dafür mit günstigerem Preis, anbieten. Oder Sie offerieren bestimmte Zimmerkategorien/Packages („Übernachtung mit Frühstück“) nur bei Direktbuchung.

Nr. 4: Mit Gäste-Bewertungen werben

Studien zeigen, dass gute Ratings und positive Bewertungen eine direkte Auswirkung auf Buchungen und Preisdurchsetzung haben. Integrieren Sie daher Gäste-Feedback auf Ihrer Website, insbesondere wenn es um die Online-Buchung geht. Bewertungen geben potenziellen Gästen die Sicherheit, das richtige Produkt zu buchen. Werben Sie aktiv mit Auszeichnungen, Awards und Gütesiegeln: Damit zeigen Sie, dass Ihr Haus die Erwartungen seiner Gäste erfüllen kann.

Nr. 5: E-Mail-Anfragen perfekt beantworten

Viele Buchungen – gerade in der Ferienhotellerie – werden via E-Mail abgewickelt. Umso verwunderlicher, dass die Qualität der Beantwortung von Anfragen oft schlecht ist: Mails können nicht fehlerfrei angezeigt werden, es wimmelt nur so von Rechtschreib- und Tippfehlern oder Gäste werden gebeten, ihre Kreditkartendaten unverschlüsselt zu übermitteln. Perfektionieren Sie Ihre E-Mail-Korrespondenz, denn jede Optimierung ist bares Geld wert. E-Mail-Angebote müssen nicht nur schnell, fehlerlos und höflich formuliert sein, sondern insgesamt Lust machen, Ihr Hotel zu buchen.

 

Quelle: Servus Tourismuspartner OG

Archiv